„Bänke raus“ virtuell - Ein Experiment

Die Fans des Stadtteilfestes „Bänke raus“ können sich freuen, denn alle Verantwortlichen haben sich Gedanken darüber gemacht, ob man das Stadtteilfest ausfallen lassen oder nach Alternativen suchen will. Die Alternative ist gefunden: Man feiert „Bänke raus“ nun im virtuellen Netz. Es wird anders sein - Ein Experiment. Aber auch diese Form der Veranstaltung wollen die Veranstalter gemeinsam mit den Bürgern auf die Beine stellen. „Denn uns ist das gemeinschaftliche Miteinander in Langendreer wichtig“, fasst Stadtteilmanager Karsten Höser zusammen. „Gemeinsam etwas auf die Beine stellen. Bisher haben wir sehr gute Erfahrungen damit gemacht.“

Wie man sich die Durchführung vorstellt, erläutert der Stadtteilmanager.
“Auf unserer Internetseite www.baenke-raus.de wird der Bereich der Alten Bahnhofstraße abgebildet und die Seitenstreifen in Parzellen eingeteilt. Sie melden sich kostenfrei für eine Parzelle an. Diese beinhaltet eine Internetseite, auf der Sie sich darstellen, Ihren Verein vorstellen oder Ihr Unternehmen bewerben. Entweder erhalten Sie einen direkten Zugang zu der Seite und pflegen den Inhalt selbst ein oder Sie senden uns die erforderlichen Daten und wir übernehmen dieses für Sie. Und auch in Internet können wir alle interaktiv sein, mit kleinen Spielen, Videofilmen oder Beteiligungsaktionen. Anmeldungen nehmen wir ab sofort bis zum 15. Mai entgegen. Nach der Anmeldung senden wir Ihnen alle erforderlichen Angaben zu.“

Auch die Bühnen sind aufgebaut: sowohl der ökumenische Gottesdienst, als auch Musikbeiträge der Bands werden dort zu sehen sein. Die Seite wird dann am Sonntag, 7. Juni um 10.30 Uhr freigeschaltet und ist dann auch über den Sonntag hinaus sichtbar. Karsten Höser: „Wir freuen uns, wenn Sie (auch) diesmal mit dabei sind und zum Gelingen des Mitmachfests ‚Bänke raus‘ beitragen.“


WAB – neu definiert

Seit Jahrzehnten existiert die Werbegemeinschaft Alter Bahnhof e. V., kurz WAB, und kümmert sich um die Belange der Gewerbetreibenden am Alten Bahnhof. So organisierte sie als Vorgänger der jüngst in „Werbe- und Aktionsgemeinschaft Bochum-Langendreer“ umbenannten WAB die Veranstaltungen „7 UP“, „WAB - Das Fest“, und seit einigen Jahren den Herbstmarkt und „Bänke raus“. Im Laufe der Jahre setzten sich viele Unternehmer*innen für die Ziele ein und unterstützten die Aktivitäten tatkräftig. Der Frischemarkt auf dem Stern entstand und zwei Arbeitsstellen wurden geschaffen: Der Dorfmeister war für zwei Jahre tätig und der Stadtteilmanager ist nun schon seit fünf Jahren im Amt. Seit letztem Jahr leuchtet auch die Weihnachtsbeleuchtung wieder am Alten Bahnhof.

Der Rückgang der eigentümergeführten Unternehmen am Alten Bahnhof spiegelt sich auch in der Mitgliedschaft der Werbegemeinschaft wieder. Im Laufe der Zeit kamen Immobilienbesitzer, Anwohner und Interessenten aus anderen Teilen Langendreers hinzu, die alle gerne mit aufgenommen wurden. Diese Zahl stieg in den letzten Jahren stetig an und die Werbegemeinschaft zeigt ihr Engagement z. B. auch im Dorf, z. B. bei der Installation der Adventsbeleuchtung und des Märchenwaldes oder veröffentlicht in Kooperation mit Bochum Marketing den Langendreerer Einkaufsführer.

Die hohe Akzeptanz der Werbegemeinschaft bei vielen Langendreerer Unternehmen nahm der Vorstand zum Anlass und schlug den Mitgliedern der Werbegemeinschaft vor, die Offenheit für den gesamten Stadtteil auch im Namen transparent zu machen. Dabei sollte die überall bekannte Abkürzung „WAB“ bestehen bleiben und um den Stadtteilnamen „Langendreer“ ergänzt werden. Auf der gut besuchten Mitgliederversammlung am 4. September wurde nach einer lebhaften und konstruktiven Diskussion mit einer deutlichen Mehrheit der neue Name: „Werbe- und Aktionsgemeinschaft Bochum Langendreer“ kurz „WAB Langendreer“ beschlossen. Die - leichte – Veränderung des WAB-Logos dokumentiert diesen Beschluss und seine Umsetzung. Die neue WAB Langendreer freut sich auf weiterhin gute Zusammenarbeit im Stadtteil!


Wieder Adventszimmer am Alten Bahnhof

Das beliebte Adventszimmer wird in diesem Jahr zum fünften Mal eingerichtet. Dazu verwandelt sich die Bühne des Gemeindesaals der katholischen Kirchengemeinde St. Marien, Alte Bahnhofstraße 182, in das bekannt heimelige Vorlesezimmer. Dies ist ausgestattet mit vom Hagebaumarkt Ziesak gesponserten Tannenbäumen, mit dem bekannten roten Vorlesesessel, gemütlichen Sitzgelegenheiten, Decken und Kissen.

In der Adventszeit vom 4. bis zum 20. Dezember lesen an jedem Mittwoch und Freitag, ab 17:00 Uhr, engagierte Langendreerer*innen Advents- und Weihnachtsgeschichten für kleine und große Menschen vor. Zur Eröffnung liest die Bezirksbürgermeisterin Andrea Busche die ersten Geschichten.



Die WAB-Langendreer und die katholische Kirchengemeinde laden dazu herzlich alle Menschen ein, die Spaß am Zuhören haben. Zum Abschluss des Abends gibt es für die Besucher warmen Kinderpunsch und leckere Weihnachtsknabbereien.

„Die Vorlesestunden wurden immer sehr gut angenommen und zahlreiche Kinder hörten gespannt und mit leuchtenden Augen den Geschichten zu. Wir freuen uns, dass unsere Adventsangebote von Klein und Groß so gut angenommen werden“, freit sich Stadtteilmanager Karsten Höser.


Ruhrpottsouvenirs und Aufstreicher erstmals beim Herbstmarkt

Zahlreiche Kreative und Künstler waren wieder beim Herbstmarkt am Alten Bahnhof und boten ihre Produkte an: Bei der 11. Auflage waren die „Aufstreicher“ vom LutherLAB dabei, die Naturfreunde tauschten Pflanzen, ein Produzent von Olivenholz-Stücken präsentierte seine Produkte. Aber es waren auch alte Teilnehmer dabei. Unter anderem packten Tim Linder und sein Team von der Freien Evangelischen Gemeinde wieder Pakete mit Basis-Lebensmitteln für bedürftige Menschen in Südosteuropa.

Der Herbstmarkt am Alten Bahnhof hat eine lange Tradition und lockte bei sehr gutem Wetter wieder zahlreiche Besucher zum „Stern“ an der Alten Bahnhofstraße. Eingeladen hatte einmal mehr die Werbe- und Aktionsgemeinschaft Bochum-Langendreer. „Zwei Drittel der Anbieter“, sagt Karsten Höser, Stadtteilmanager und Mitorganisator des Herbstmarktes, „sind schon lange dabei und fester Bestandteil des Kunst- und Kreativmarktes. Und zusätzlich kommen neue und interessante Gäste hinzu. Wie in den vergangenen Jahren legte die Werbegemeinschaft wieder viel Wert auf eine abwechslungsreiche Zusammenstellung der Angebote.“

Neu im Programm waren neben den Olivenholzprodukten auch Schmuck aus Leder, verbunden mit Elementen aus Edelstahl, sowie Produkte, die mit einer besonderen Serviettentechnik hergestellt sind. Nicht zu vergessen die erstmalig ausgestellten Ruhrpottsouvenirs.


Herbstmarkt in Langendreer

Der Herbstmarkt am Alten Bahnhof hat schon eine lange Tradition, in diesem Jahr öffnet er am 05. Oktober auf und rund um den Platz „Am Stern“ seine Pforten. Ab 10:00 Uhr bieten zahlreiche Kreative und Künstler ihre Produkte an. Eingeladen hat die Langendreerer Werbegemeinschaft und viele Aussteller nahmen diese sehr gerne an.

So ist wieder eine vielfältige Mischung an Ausstellern zusammengekommen. Zwei Drittel der Anbieter sind schon lange dabei und fester Bestandteil des Kunst- und Kreativmarktes, zusätzlich kommen neue und interessante Gäste hinzu. Wie in den vergangenen Jahren legt die Werbegemeinschaft wieder viel Wert auf eine abwechslungsreiche Zusammenstellung der Angebote. Diese sind bunt gemischt und bestehen aus selbst hergestellten Produkten aus dem Kunst- und Kreativbereich. Die Vielfalt ist beeindruckend, die Besucher des Marktes erwartet u. a. herbstliche Floristik, Patchwork- und filigrane Tiffany -Arbeiten, Holzfiguren, handgestrickte Winterkleidung, Taschen, Unikate aus Stoff, exklusiver, selbstangefertigter Schmuck, Holzarbeiten, Vogelnisthilfen, Insektenhotels und Futterhäusern sowie frisch hergestellter Honig und selbsteingemachte Marmelade. „Neu im Programm sind in diesem Jahr Olivenholzprodukte, Schmuck aus Leder, verbunden mit Elementen aus Edelstahl, sowie Produkte, die in einer besonderen Serviertentechnik hergestellt sind. Nicht zu vergessen die erstmalig ausgestellten Ruhrpottsouvenirs.“ so Karsten Höser, Stadtteilmanager und Mitorganisator des Herbstmarktes.

Das Angebot runden Langendreerer Initiativen ab. An den Ständen der „Dorfpostille“ und „Langendreer hat’s“ bekommen die Besucher Informationen zu den neuesten Aktivitäten aus dem Stadtteil. Desgleichen auch am Stand des Stadtteilmanagements WLAB, dort können die Besucher sich auch an der Neugestaltung der Alten Bahnhofstraße beteiligen. Der Verein „LutherLAB“ stellt sich und seine Initiativen in der Luther-Kirche vor. Am Stand der freien evangelischen Gemeinde mit Pastor Tim Linder können die Besucher wieder „Pakete zum Leben“ schnüren lassen. Die Lebensmittel, die von Rewe Artmann stammen, werden zugunsten notleidender Menschen in Südost-Europa zu Kisten verpackt und in den darauffolgenden Wochen in die Zielgebiete verschickt. Die Mitglieder der Schulfirma „Holzstift“ der Willy Brandt-Gesamtschule haben seit dem letzten Herbst fleißig gearbeitet und bieten ihre Produkte an. Dabei lernen die Schüler*innen nicht nur die Herstellung, sondern auch die Vermarktung und den Verkauf von Waren.

Pflanzentauschbörse auf dem Herbstmarkt
Die Naturfreunde lassen sich jedes Jahr etwas neuen einfallen. Zusammen mit der urban gardening-Gruppe bieten sie diesmal eine Pflanzentauschbörse an. Wer möchte, kann eigene Pflanzen zum Tausch mitbringen oder einfach nur abgeben. Ansonsten können die Pflanzen auch gegen eine kleine Spende zu Gunsten der urban gardening-Gruppe mitgenommen werden! Der Schwerpunkt liegt auf Pflanzen für den Garten und Balkon, besonders freuen sie sich über bienenfreundliche Stauden! Im Naturfreunde-Zentrum selbst ist wieder der Kleidertausch geöffnet.

Wer nach dem vielen Stöbern Appetit bekommt kann sowohl auf den traditionellen Wildschweinbraten vom „Wilden Grill“, als auch auf Waffeln und Kaffee von Senioren aktiv zurückgreifen. Darüber hinaus gibt es bei den „Aufstreichern“ selbsthergestellte vegetarische und vegane Brotaufstriche. Für jeden Geschmack ist etwas dabei und das Angebot wird durch die angrenzende Gastronomie ergänzt.

„Wir haben wieder viele Akteure mit verschiedensten Angeboten gewinnen können sich an dem Herbstmarkt zu beteiligen. Damit bereichern wir nicht nur die Attraktivität des Herbstmarktes, sondern steigern auch den Bekanntheitsgrad des Stadtteils.“, so Michael Koch, Vorsitzender der Werbegemeinschaft WAB-Langendreer.


Herbstmarkt am Stern 05.10.2019

Dieses Jahr feiert der Herbstmarkt Jubiläum. Dazu hat sich die Werbegemeinschaft etwas besonderes einfallen lassen. Zum zehnten Mal lädt die (WAB) zum Kunst- und Kreativmarkt auf den Platz „Am Stern“ ein. Am Samstag, 05. Oktober, freuen sich die Aussteller von 10:00 Uhr bis 18:00 auf viele Besucher.

Wie in den vergangenen Jahren legt die Langendreerer Werbegemeinschaft wieder viel Wert auf eine abwechslungsreiche Zusammenstellung des Angebotes. Dieses ist bunt gemischt und besteht hauptsächlich aus selbst hergestellten Waren aus dem Kunst- und Kreativbereich. Die Vielfalt ist beeindruckend, die Besucher des Marktes erwartet u. a. herbstliche Floristik, Patchwork- und Tiffany-Arbeiten, handgestrickte Winterkleidung, Taschen, Unikate aus Stoff, Mineralien, exklusiver, selbstangefertigter Schmuck, Holzarbeiten, Vogelnisthilfen, Insektenhotels und Futterhäusern und exklusive Bilderrahmungen von passe partout sowie frisch hergestellter Honig und eingemachte Marmelade.

Herbstmarkt„Neu im Programm haben wir in diesem Jahr Hängedekoration und Vasen aus geschnittenen Flaschen, bzw. Flaschenteilen und selbstgenähte und bestickte Taschen, Mützen, Geldbörsen mit RuhrPott Motiven.“ so Karsten Höser, Stadtteilmanager und Mitorganisator. „Und erstmalig für den Gaumen edle Öle und Essigspezialitäten von dem ortsansässigen Genussdepot Dorau und feine Weine aus einem Wein-Fachgeschäft Grandinger.“

HerbstmarktDas Angebot runden Initiativen aus Langendreer ab. Die Werbegemeinschaft lädt zu sich an einen eigenen Stand ein. Am Stand der freien evangelischen Gemeinde von Pastor Tim Linder können die Besucher „Pakete zum Leben“ schnüren lassen. Die entsprechenden Lebensmittel, die von Rewe Artmann stammen, werden zugunsten notleidender Menschen in Südost-Europa zu Kisten verpackt und im Anschluss verschickt. Und natürlich dürfen auf einer Langendreerer Veranstaltung die „Dorfpostille“ und „Langendreer hat’s“ nicht fehlen. Dort werden die Besucher über die neuesten Aktivitäten in Langendreer informiert. Ein Schulprojekt der Willy Brandt-Gesamtschule ist auch beteiligt. Die Schüler erfahren dabei die Herstellung, die Vermarktung und den Verkauf von Waren. Überdies werden viele Programmpunkte für jungen Kreativen angeboten. Die Mitarbeiterinnen von PLAN B lassen Pustebilder erstellen und bei der evangelischen KiTa Eislebenerstraße werden Gläser geritzt.

Das umfangreiche kulinarische Angebot ist erweitert worden und lässt kaum Wünsche offen. Die Zubereitung des traditionellen Wildschweins wird erstmalig vom „Wilden Grill“ angeboten. Gemeindeglieder der katholische Kirchengemeinde warten mit ihren berühmten Reibeplätzchen auf. Die Auswahl wird durch die anliegende Gastronomie abgerundet. Etwas Besonderes hat sich Barbara Rospenda im Papillon einfallen lassen. Dort beginnt am Nachmittag ein Oktoberfest und nach dem dem Ende des Marktes können die Besucher und Aussteller dort weiter feiern.

„Wir freuen uns, dass so viele Akteure mit verschiedensten Angeboten den Herbstmarkt bereichern und die Attraktivität des Herbstmarktes gesteigert haben.“, so Michael Koch, Vorsitzender der Werbe- und Aktionsgemeinschaft Bochum-Langendreer.


„Bänke raus“ 2019

Es war schon das neunte Mal. Und wieder feierten die Langendreerer Bürger – erneut im Rahmen der Bürgerwoche Ost - am 16. Juni ihr Mitmachfest „Bänke raus“.

Nach dem reibungslosen Aufbau mit vielen ehrenamtlichen Helfern u. a. von der DITIB Gemeindeging es um 10:30 Uhr mit dem ökumenischen Gottesdienst los - am Stern durchgeführt von der Katholischen und der Evangelischen Kirchengemeinde sowie der Freien evangelischen Gemeinde Bochum-Ost (FeG).

Die Band FeG und der ökumenische Gospelchor begleiteten den Gottesdienst der in das anschließende Musikprogramm, abwechselnd auf zwei Bühnen, hinüberglitt. Es spielten im Lauf des Tages der ökumenische Gospelchor, „Nothing like that“, „Wooden beats“, die Schulband der Willy Brandt-Gesamtschule, „Rock it“. Es gab Zumba-Fitness mit Sabrina & Co. Und die Teilnehmer des Figurentheater-Kollegs nutzen die Alte Bahnhofstraße als Bühne.

Highlights waren u.a. die Verlosung der Werbegemeinschaft mit zahlreichen Gewinnern. Und als Besonderheiten bot der BSV Bochum-Ost einen Rollstuhlparcours. Neu mit dabei waren auch die „Omas gegen rechts“, die Mansfeldschule, Ruhr Hörakustik mit Hörtest und die WLAB Umfrage zu Nahmobilität am Alten Bahnhof.

Deutlich mehr Stände luden zum privaten Feiern ein und am Gemeinschaftsstand von Figurentheater-Kolleg, LutherLAB und Bobiennale wurden selbst hergestellte Seile angeboten. Spielstraße, Hüpfburg, ein Riesensandkasten, Basketballkörbe, Kinderkarussell und Bungee-Trampolin begeisterten die Kleinsten ebenso wie der 12. Familienflohmarkt der Kolpingsfamilie Bochum-Langendreer/Werne vor der St. Marienkirche.

Karsten Höser sprach seinen besonderen Dank an die Mitglieder des Basketball-Clubs Langendreer (BCL) aus und freut sich, dass der Getränkestände durch den katholischen Gemeinderat, die Bezirksvertretung Bochum-Ost, Leute des Bahnhof Langendreer, Takemusu-Aikido-Langendreer und Zapfern der Kirchengemeinden und der SV Langendreer 04 besetzt waren. Das Beständig trockene Wetter mit Sonnenschein versüßte den Aktiven wie in den Vorjahren auch den verkaufsoffenen Sonntag, der von vielen Gewerbetreibenden genutzt wurde.

Das diesjährige, ehrenamtliche Vorbereitungsteam bestand aus:
Silvia Bärens, SV Langendreer 04
Karsten Höser, Stadtteilmanager
Michael Koch, Werbe- und Aktionsgemeinschaft Bochum-Langendreer (WAB)
Bernd Leimann, WAB und Anwohner
Tim Linder, Freie evangelische Gemeinde
Frank Müller, Vorstand WAB und Langendreer hat’s
Rainer Schmitz, Anwohner
Petra und Rolf Stephan, Betreiber Café Cheese
Martin Wiedemann, Katholische Kirchengemeinde


„Bänke raus“ – Sonntag, 16. Juni 2019

... heißt es zum neunten Mal in Langendreer. In diesem Jahr findet das traditionelle Mitmachfest am Sonntag, 16. Juni auf der Alten Bahnhofstraße in Langendreer statt. Eingebettet in die Bürgerwoche Bochum-Ost, die am 12. Juni in Laer beginnt und am 18. Juni mit dem Parkfest in Langendreer endet. Die Bürger aus dem Bochumer Osten und darüber hinaus sind herzlich eingeladen, sich zu treffen und miteinander zu feiern.

Die Alte Bahnhofstraße wird zwischen den Straßen „Lünsender Straße“ und „Ümminger Straße“ für den Verkehr gesperrt. Auf fast einem halben Kilometer reihen sich zahlreiche Festzeltgarnituren aneinander und lassen den Alten Bahnhof zur Festmeile werden. Vereine, Gruppen, Organisationen, Anwohner, Familien, Freunde, Kollegen und interessierte Langendreerer Bürger feiern miteinander. Erfolgreich organisiert wird „Bänke raus – das Straßenfest zum Mitmachen“ von einer Gruppe ehrenamtlicher Akteure, die aus Vertretern der Kirchengemeinden und Sportvereinen, so wie Geschäftsleuten aus ganz Langendreer und Mitgliedern der Werbe- und Aktionsgemeinschaft Bochum-Langendreer besteht.

Das Fest beginnt um 10:30 Uhr mit dem ökumenischen Gottesdienst „Am Stern“, durchgeführt von der Katholischen und der Evangelischen Kirchengemeinde sowie der Freie evangelische Gemeinde Bochum-Ost (FeG). Die Band der freien evangelischen Gemeinde und der ökumenische Gospelchor begleiten den Gottesdienst und letzterer leitet auch das anschließende Musikprogramm ein, das abwechselnd auf zwei Bühnen stattfindet. Zu sehen und zu hören sind „Nothing like that“, „Wooden beats“, Schulband der Willy Brandt-Gesamtschule, „Rock it“ und Zumba® Fitness mit Sabrina & Co. Die Teilnehmer des Figurentheater-Kollegs nutzen die Alte Bahnhofstraße als Bühne und als spezieller Gast besucht Bobbi Bolzer das Fest. Der Höhepunkt des Nachmittags ist die Verlosung der Werbegemeinschaft. „Wir freuen uns, dass wir wieder ein Fest auf die Beine gestellt haben, an dem so viele Akteure mitwirken und gemeinsam einen schönen Tag verbringen wollen.“, so Karsten Höser, Stadtteilmanager.

Für kleine und junge Besucher gibt es auch vieles zu entdecken, mitzumachen und auszuprobieren. Eine Spielstraße, eine Hüpfburg, ein Sandkasten, der zum buddeln einlädt, werfen auf Basketballkörbe, ein Kinderkarussell und ein Bungee-Trampolin. Ballonzauberer und Schminkstände runden das Programm ab. Erstmalig können sich Jung und Alt auch beim Bullenreiten ausprobieren, das dank der Unterstützung des WLAB-Bürgerverfügungsfonds angeboten wird.



Die Kolpingsfamilie Bochum-Langendreer/Werne organisiert ihren 12. Familienflohmarkt vor der St. Marienkirche, der zum Stöbern einlädt.

„Wir haben in Langendreer ein nichtkommerzielles Fest geschaffen, in dem das Miteinander der Menschen im Vordergrund steht.“, Michael Koch 1. Vorsitzender der Langendreerer Werbegemeinschaft und bedankt sich dabei auch ausdrücklich bei den Mitgliedern des Basketball-Clubs Langendreer (BCL) und den zahlreichen Helfern für ihre Unterstützung. Diese sind sowohl beim Auf- und Abbau der Garnituren tätig, als auch in den Getränkeständen, wo sich Mitglieder aus Vereinen beim Ausschank abwechseln. Unter anderem die Bezirksvertretung Bochum-Ost. Unter dem Motto „Begegnen und Kennenlernen“ unterstützt sie wieder das Fest. Nach der gelungenen Zusammenarbeit der letzten Jahre sind die Mitglieder der Bezirksvertretung am Getränkestand „Am Stern“ von 14:00 bis 16:00 Uhr persönlich anzutreffen.

Wie in den Vorjahren auch, besteht für die anliegenden Geschäfte die Möglichkeit Ihre Verkaufsräume zu öffnen, denn am Alten Bahnhof findet zeitgleich ein verkaufsoffener Sonntag statt.

Ein paar letzte Tische für eigene Ideen, Präsentationen oder Feiern sind noch frei und können gerne gegen eine Miete von 15,- Euro gebucht werden. Weitergehende Informationen und aktuelle Änderungen sind auf der Internetseite www.baenke-raus.de zu finden.

Das ehrenamtliche Vorbereitungsteam besteht in diesem Jahr aus:
Silvia Bärens SV Langendreer 04
Karsten Höser Stadtteilmanager
Michael Koch Werbe- und Aktionsgemeinschaft Bochum-Langendreer (WAB)
Bernd Leimann WAB und Anwohner
Tim Linder Freie evangelische Gemeinde
Frank Müller Vorstand WAB und Langendreer hat’s
Rainer Schmitz Anwohner
Petra / Rolf Stephan Betreiber Café Cheese
Martin Wiedemann Katholische Kirchengemeinde


Neues Vorstandsmitglied

Ein neues Vorstandsmitglied wählten die Anwesenden bei der Hauptversammlung der Werbe- und Aktionsgemeinschaft Bochum-Langendreer (WAB) in der Gaststätte „Zur alten Zeit“ am Birkhuhnweg. Apothekerin Katja Wiebecke-Nötzel, die den Vorstand vor einigen Jahren verließ, ist wieder dabei und löst als 2. Kassiererin Andrea Witte ab, die schon eine Weile nicht mehr in Langendreer arbeitet.

Der aktuelle Vorstand im Bild (von links): Vorsitzender Michael Koch, Yvonne Schönell (3. Vorsitzende), Frank Dagobert Müller (2. Vorsitzender), Bernd Leimann (2. Schriftführer), Karsten Höser (1. Schriftführer), Nadine Voigt (1. Kassiererin) und Katja Wiebecke-Nötzel.


Foto: Eberhard Franken